Die Quelle im Fraunwald gehört zum Grundbesitz des Freudnthalerhofes und dürfte schon seit Urzeiten bestehen.

Der Quelle wird Heilkraft nachgesagt, wobei es bisher keine wissenschaftlichen Untersuchungen z.B. nach Radion gegeben hat. Der Überlieferung nach ist aber hier vor Generationen eine blinde Frau, sie hieß Susanne Huemer, nach dem Auswaschen ihrer Augen geheilt worden. Wenn wir auch heute vielleicht nicht eine Heilung unserer Sehfehler erfahren, so kann das Gebet hier zur Hl. Odilie und zu Gott die Blindheit unserer Herzen heilen helfen.

In den 60iger Jahren wurde über Anregung des damaligen Pfarrers von Pierbach, GR. Eiersebner, das Steinmarterl mit einen Bild der Hl. Odilie ausgestattet, die ja als Schutzpatronin der Augenkranken angerufen wird. Herr OSR. Mayrhofer aus Pierbach schuf das Mosaik. Am 30.07.1967 wurde es gesegnet.

Die Symbole am Bildnis könnte man so deuten:

Der Hahn: als Mahner zur Wachsamkeit

Der Kelch: Odilie labte einst einen verschmachtenden Bettler mit einem erfrischenden Trunk

Buch und Augen: Einerseits als Hinweis auf die frühere Blindheit der Heiligen, Buch und Augen gelten auch als Symbole der Weisheit.

Äbtissinenstab: Odilie war Äbtissin des von ihr gegründeten und nach  ihr benannten Klosters am Odilienberg im Elsaß.

Preis: kostenlos

ACHTUNG: Nur bei Schneefreien Tagen ist ein Zugang möglich.

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner